News

Nachtrag vom Unentschieden aus Siegen

Hier noch der Spielbericht zum Punktgewinn aus Siegen:

TSG Siegen - TuS Hilchenbach 23 : 23 (11 : 14)

Wie bereits im Hinspiel teilten sich die Handballer aus Siegen und Hilchenbach nach einem guten und spannenden Spiel die Punkte. Den besseren Start hatte dabei der Gastgeber, der bis zur 18. Minute (7:6) ständig in Führung lag. Doch dann kam die Zeit von Yannik Koog, der nach seiner Einwechslung Mitte der 1. Halbzeit innerhalb von 20 Minuten 8 Tore erzielte und seine Mannschaft quasi im Alleingang zur 14: 11 Pausenführung schoss.
Diese Führung verteidigte der TuS bis zur 59. Minute. Siegen kämpfte sich immer wieder ran, doch die Hilchenbacher Handballer ließen nicht locker. Vor allem der Rückraum war im Vergleich zur Vorwoche nicht wiederzuerkennen und erwies sich als sehr spielfreudig. Mit schwindenden Kräften – standen doch nur 8 Feldspieler zur Verfügung – ließ dann die Konzentration nach und Siegen glich 90 Sekunden vor Schluss erstmals wieder aus. Als dann im Angriff eine Überzahlsituation nicht genutzt werden konnte, kam Siegen sogar noch mal in Ballbesitz und erarbeitete sich 6 Sekunden vor Spielende noch einmal eine Chance, doch Jan Bublitz im Tor hielt den freien Ball vom Kreis und so nahmen die Nordsiegerländer verdient wenigstens den einen Punkt mit.

Trainer Heimes: „Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat sich trotz oder vielleicht auch wegen der dünnen Spielerdecke super geschlagen. Vor allem das Rückraumspiel – vor einer Woche noch unser Schwachpunkt – konnte überzeugen.“

Tor: Thomas Hoffmann, Jan Bublitz
Feld: Yannik Koog 8, Christoph Jüngst 5, Markus Becker 4, Steffen Birlenbach 2, Thomas Allerdings 2, Melvin Groos 1, Phillip Jüngst 1, Jannik Dickel

Verdiente Niederlage nach der Osterpause

TuS Hilchenbach : RSVE Siegen 2 24 : 31 (9 : 16)

 

Einen „gebrauchten“ Tag erwischten die Handballer des TuS Hilchenbach gegen die abstiegsgefährdete Mannschaft aus Siegen. Die hatte sich allerdings u. a. mit dem Ex-Hilchenbacher Kai Ronge aus der Verbandsliga verstärkt und zeigte von Beginn an, dass sie unbedingt die Punkte mitnehmen wollte. Hilchenbach dagegen fand quasi nie ins Spiel und bot weder im Angriff noch in der Abwehr eine kreisligareife Leistung. Vor allem der Rückraum mit Christoph und Philipp Jüngst, Steffen Birlenbach und Yannik Koog konnte sich so gut wie gar nicht in Szene setzen und erzielte insgesamt nur 6 Treffer. Als es nach 36 Minuten 11 : 21 stand, schien die Partie daher entschieden, aber Hilchenbach bäumte sich noch einmal auf und verkürzte mit 6 Toren in Folge noch einmal auf 17 : 21. Doch für mehr reichte es nicht. Siegen konterte in Überzahl zum 24 : 17 und sorgte so für die endgültige Entscheidung.

Trainer Heimes: „Wir sind ganz schlecht aus der Winterpause gekommen. Es ist zwar verständlich, dass unsere Rückkehrer Yannik Koog und Thomas Allerdings nach ihrer langen Pause noch nicht wieder an ihre Leistungsgrenze gehen konnten, doch das erklärt nicht unser schwaches Spiel. Herausnehmen von der Generalkritik will ich nur Markus Becker, der trotz Nasenbeinbruch, den er in der ersten Halbzeit erlitten hat, unser bester Mann war, sowie Rechtsaußen Melvin Groos und Florian Eucker, der sich trotz Verletzung in den Dienst der Mannschaft stellte.“

Tor: Kevin Hammes, Jan Bublitz, Thomas Hoffmann
Feld: Christoph Jüngst 2, Florian Eucker 4/2, Markus Becker 6, Philipp Jüngst 2, Steffen Birlenbach 2, Melvin Groos 6, Jannik Dickel, Thomas Allerdings 1, Yannick Koog

Trotz ordentlicher Leistung kein Punktgewinn beim Tabellenzweiten

HSG Lennestadt/Würdinghausen : TuS Hilchenbach 29 : 22 (16 : 12)

 

Die HSG begann sehr stark und führte in der 13. Minute bereits mit 7 : 2. In dieser Anfangsphase deutete sich schon an, dass der Hilchenbacher Rückraum mit den Jüngst-Brothers, Steffen Birlenbach und Alexander Philipp sich gegen die gut formierte Abwehr der Gastgeber das ganze Spiel über schwertun würde.
Doch Hilchenbach hatte in diesem Spiel andere Trümpfe die stachen: Benedikt Wollny auf Linksaußen, Melvin Groos auf Rechtsaußen, Markus Becker am Kreis und Mats Hein auf der Spielmacherposition hielten dagegen, holten in der stärksten Hilchenbacher Phase dagegen und so ging der Gast in der 23. Minute sogar mit 10 : 9 in Führung. Doch da in den letzten Minuten vor der Pause 3 Großchancen – u.a. ein Siebenmeter – liegengelassen wurde, konnte Lennestadt/Würdinghausen erneut kontern und so ging es mit 16 : 12 in die Kabine.
In der 2. Halbzeit war es dann Thomas Hoffmann im Tor zu verdanken, dass die Partie bis zur 52. Minute offen blieb und ein Erfolg immer noch möglich war. Hilchenbach musste nun ein höheres Risiko gehen um den 4-Tore-Rückstand noch aufzuholen, doch der Gastgeber nutzte den sich nun bietenden Platz gnadenlos aus und gewann letztendlich verdient, wenn auch um einige Tore zu hoch, mit 29 : 22.

Trainer Heimes: „Ich bin nicht unzufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Den Ausschlag für die Niederlage gab letztendlich die größere individuelle Klasse der HSG Lennestadt/Würdinghausen, die wirklich von allen Positionen torgefährlich war. Es hätte schon einer optimalen Chancenausbeute bedurft, um hier punkten zu können. Da sind wir momentan nicht abgezockt genug.“

Tor: Kevin Hammes, Thomas Hoffmann 1/1
Feld: Philipp Jüngst 2, Christoph Jüngst 1, Markus Becker 5, Frank Hein, Melvin Groos 4, Jannik Dickel, Steffen Birlenbach 2, Alexander Philipp, Benedikt Wollny 4, Mats Hein 3, Paul Rüsing