News

Souveräner Sieg im letzten Heimspiel

TuS Hilchenbach : TV Schmallenberg 33 : 24 (15 : 11)

Im letzten Heimspiel der Saison erlebten die Zuschauer ihren TuS Hilchenbach noch einmal von der besseren Seite: Gegen die Hochsauerländer vom TV Schmallenberg, den früheren Verein von Trainer Heimes, gelang letztlich ein hoher und vollauf verdienter Sieg.
Nur in den ersten Minuten hielt Schmallenberg gut mit und führte nach 6 Minuten sogar mit 3 : 2. Doch mit 5 Treffern in Folge drehten die heimischen Handballer die Partie zur eigenen 7 : 3-Führung und behaupteten diese bis zur Pause (15 : 11).
Bis zur 40. Minute hielt Schmallenberg noch dagegen (20 : 16), doch erneut 5 Tore in Folge zum 25 : 16 brachten dann endgültig die Entscheidung im Spiel. Bei den ersatzgeschwächten Gästen ließen nun die Kräfte nach, so dass sie den körperlich überlegenen Hilchenbachern nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Allein Jan Frederik Heimes, Sohn des Hilchenbacher Trainers, hielt mit insgesamt 9 Toren bis zum Schluss noch dagegen.
So fiel der Sieg mit 33 : 24 am Ende hochverdient aus und hätte noch deutlicher sein können, wenn nicht etliche Chancen in der ersten und zweiten Welle leichtfertig vergeben worden wären.

Trainer Heimes: „Nach einem kleinen Hänger Mitte der Rückrunde befinden wir uns zum Saisonabschluss wieder in guter Form und die Jungs ziehen weiterhin voll durch. Wenn ich das mit anderen Vereinen im Mittelfeld der Tabelle vergleiche, die sich hängen lassen und so den Abstiegskampf beeinflussen, zeigen wir uns bis zum Ende sportlich. Wie in den letzten Wochen war unser Rückraum, allen voran Yannik Koog und Christoph Jüngst mit zusammen 17 Treffern, in blendender Form. Auch Jannik Dickel konnte mit zahlreichen Gegenstößen und den sogenannten leichten Toren überzeugen.“

Tor: Thomas Hoffmann, Jan Bublitz
Feld: Yannik Koog 9, Christoph Jüngst 8, Markus Becker 2, Alexander Philipp 2, Thomas Allerdings 1, Melvin Groos , Phillip Jüngst 2, Jannik Dickel 5, Marius Hille 1, Niklas Tornow 2, Florian Eucker 1/1, Paul Rüsing

Überzeugende Leistung im Auswärtsspiel

TuS Grünenbaum - TuS Hilchenbach 21 : 27 (9 : 15)

 

Trotz einiger personeller Ausfälle (Niklas Tornow, Kevin Hammes, Philipp Jüngst, Markus Becker, Melvin Groos und Florian Eucker) zeigten die Hilchenbacher Handballer eine starke Leistung und belohnten sich im Gegensatz zu den letzten Wochen endlich noch einmal mit einem Sieg.
Dabei sah es zu Beginn überhaupt nicht danach aus: Grünenbaum bestimmte in den ersten 10 Minuten das Geschehen und führte schnell mit 4:1. Doch dann drehten die Gäste aus dem Siegerland auf: Vorne wurde jetzt – im Gegensatz zur Anfangsphase – konzentriert abgeschlossen, hinten stand die Abwehr um Steffen Birlenbach sehr sicher und wenn ein Ball durchkam, war da immer noch Torwart Hoffmann, der seinen Vorderleuten mit guten Paraden noch mehr Sicherheit gab. So ging Hilchenbach mit 5 Toren in Folge bis zur 14. Minute mit 6 : 4 in Führung und gab diese bis zum Spielende nicht mehr aus der Hand.
Nach der Halbzeitpause (9 : 15) konnte der Gastgeber noch einmal auf 11 : 15 verkürzen, doch dann erzielte Spielmacher Mats Hein in 2 Minuten 3 Treffer und brachte seine Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurück. Nach 45 Minuten war die Partie beim Stand von 14 : 24 endgültig entschieden, auch wenn Grünenbaum nicht aufgab und gegen nicht mehr ganz so konzentrierte Gäste das Ergebnis letztendlich noch etwas freundlicher gestalten konnte.

Trainer Heimes: „Eine tolle Leistung meiner Mannschaft, die die Ausfälle prima kompensieren konnte. Unser Rückraum ist momentan in bestechender Form, wenn wir einen guten Mittelmann und Regisseur haben. Letzte Woche war das Niklas Tornow, heute Mats Hein, was umso erstaunlicher ist, da Mats so gut wie nie mit uns trainieren kann. Schön wäre es, wenn uns ein Mann mit solch einer Qualität regelmäßig zur Verfügung stehen könnte. Aber das Lob gehört heute allen Mannschaftsteilen, denn wenn man in Grünenbaum gewinnen will, müssen Torwart-, Abwehr- und Angriffsleistung stimmen; das war heute der Fall.“

Tor: Thomas Hoffmann, Jan Bublitz
Feld: Yannik Koog 6, Christoph Jüngst 4, Mats Hein 7, Steffen Birlenbach 2, Thomas Allerdings, Jannik Dickel 3, Alexander Philipp 3, Paul Rüsing1, Frank Hein 1

Unentschieden auch gegen Linschied

TuS Hilchenbach TuS Linscheid Heedfeld 28 : 28 (14 : 10)

 

Wieder erlebten die Fans des TuS Hilchenbach eine gutklassige und spannende Partie, die am Ende unentschieden ausging. Der Gegner erwies sich als robustes Team, das unbedingt die knappe Heimniederlage im November wettmachen wollte. Diese Niederlage hatte zu einem Trainerwechsel geführt, der zur Folge hatte, dass Linscheid seitdem nur noch ein Spiel verlor und damit Hilchenbach den 3. Tabellenplatz streitig machte. Doch gestützt auf einen guten Torwart Hoffmann und eine engagiert zu Werke gehende Abwehr kamen die heimischen Handballer gut in die Partie und führten schnell mit 3:0. Über 6 : 3 konnte die Führung sogar bis 13 : 8 ausgebaut werden und nur einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen führten dazu, dass Hilchenbach zur Pause nicht noch deutlicher führte als mit 14 : 10.
Bis zum 16 : 12 lief dann noch alles nach Wunsch von Trainer Heimes, doch Linscheid Heedfeld war jetzt im Angriff gegen nachlassende Abwehr- und Torwartleistungen kaum noch zu bremsen und drehte das Spiel bis zur 42. Minute bei 18 : 19 zur eigenen Führung. Doch zumindest auf den Angriff der Nordsiegerländer war an diesem Tag Verlass. Der Rückraum mit Steffen Birlenbach, Christoph Jüngst, Yannick Koog und den überragenden Spielmacher Niklas Tornow bewies Durchschlagskraft und verlor auch seine spielerische Linie nicht. In der 54. Minute stand es deshalb wieder 27: 25 für Hilchenbach, doch noch einmal konterte der Gegner und glich 5 Sekunden vor dem Abpfiff zum 28 : 28 aus.

Trainer Heimes: „Es ist schade, dass wir jetzt zwei Mal einen Vorsprung kurz vor Spielende verspielt haben, mit unserer Leistung, vor allem im Angriff, können wir gegen diesen starken Gegner trotzdem zufrieden sein. Ich finde, dass wir heute und letzte Woche – zumindest mit dem Spielerpersonal, das uns zur Verfügung stand – eine spielerische Linie gefunden haben, die wir auch über fast die gesamte Spielzeit abrufen konnten.“

Tor: Thomas Hoffmann, Jan Bublitz

Feld: Yannik Koog 6, Christoph Jüngst 7, Markus Becker 1, Steffen Birlenbach 5, Thomas Allerdings 2, Melvin Groos 1, Phillip Jüngst, Niklas Tornow 6, Marius Hille 2