News

Vereinskaffee 2018

Etwa 50 Vereinsmitglieder besuchten das schon weihnachtlich geschmückte Pfarrheim der katholischen Kirche zum diesjährigen Vereinskaffee, um einen gemütlichen Nachmittag unter Vereinsmitgliedern zu verbringen.

 

Nach der Begrüßung durch Vereinspräsident Volker Bohne und Kaffee und Kuchen vom wieder einmal mit zahlreichen Torten und Schnittchen reichhaltig gedeckten Buffet stimmte der Spielmannszug des TuS mit einigen Klassikern aus Ihrem Repertoire aber auch aus dem weihnachtlichen Liederbuch das Rahmenprogramm ein. Rolf Diehl gab anschließend einen Rückblick seit 1968 in 10-Jahresschritten bis heute zum Besten und erinnerte dabei zum Beispiel an die unterschiedlichen Namen des Vereinskaffees, welches im Jahre 1968 noch als Altenfeier bekannt gewesen ist. Sportlich wurde es mit der Leistungsgruppe der Gerätturnerinnen unter der Leitung von Claudia Mackenbach, die den Gästen einen Einblick in Ihre Übungsstunden gaben und viele Übungen unter staunen und Applaus zeigten.

 

Mit Sketchen von Erika Siebel und Heike Schäfer, Musikstücken von Rolf Diehl auf seinem Akkordeon die zum Mitmachen und Mitsingen verleiten sowie einem musikalisch, humorvollem Auftritt der Altersturner war das Programm des Nachmittags kurzweilig gestaltet. Vor der offiziellen Verabschiedung fasste Volker Bohne im Format „TuS aktuell“ die aktuellen Geschehnisse im und rund um den Verein zusammen und informierte so die Besucher des Vereinskaffees über das Vereinsleben.

 

Nach dem weihnachtlich gestimmten, fröhlichen und von den Helfern sehr gut umsorgten Nachmittag konnte neben den gewonnen Eindrücken, wer wollte noch das ein oder andere Stück übrig gebliebene Torte für den 1. Advent mit nach Hause nehmen.

Personalnot führt zur 3. Saisonniederlage

Linscheid-Heedfeld – TuS Hilchenbach 27 : 17 (18 : 11)

 

Personell am Stock gehen im Moment die Hilchenbacher Handballer. Ohne 8 Stammspieler fuhr man am späten Sonntagabend nach Schalksmühle zum Spitzenreiter Linscheid Heedfeld. Trotzdem konnte das Team die erste Viertelstunde bis zum 7 : 7 ausgeglichen gestalten. Doch als dann Torjäger Christoph Jüngst, einziger verbliebener Rückraumspieler, umknickte und ausfiel, standen die Siegerländer auf verlorenem Posten und lagen zur Pause klar mit 11 : 18 zurück.
Doch der Mannschaft gelang es, die Moral hochzuhalten. Sie gab nicht auf und mit etwas Glück im Abschluss wäre es noch einmal spannend geworden. Aber immerhin kämpfte die Abwehr vor dem starken Robin Clemens im Tor – auch sein Einsatz war lange fraglich – erfolgreich, so dass dem Tabellenführer in den ersten 20 Minuten der 2. Halbzeit nur 4 Treffer gelangen. (22 : 15)
Erst in den letzten Minuten ließen die Kräfte auf Grund fehlender Wechselmöglichkeit nach, so dass die Niederlage mit 27 : 17 letztendlich um einige Treffer zu hoch ausfiel. Zum Schluss musste dann sogar der etatmäßige Torwart Thomas Hoffmann im Feld aushelfen, als Jannik Dickel nach der 3. Zweiminutenstrafe nicht mehr spielen durfte.

Trainer Heimes: „Langsam entwickelt sich unsere Personalsituation zu einer Tragödie. Ich bin aber guter Dinge, dass sie sich bis nach der Herbstpause wieder entspannt. Mit unsrem besten Kader wären wir heute nicht chancenlos gewesen. Aber auch die Jungs, die heute gespielt haben, dürfen sich stolz in die Augen schauen. Die Moral stimmte bis zuletzt und alle haben das Spiel als Chance gesehen, sich und mir etwas zu beweisen. Das ist trotz der Niederlage gelungen und der eine oder andere hat gezeigt, dass er vielfältig einsetzbar ist. So zum Beispiel Thomas Allerdings, der in der Woche noch grippekrank war und heute über mehr als 50 Minuten sowohl in der Abwehr, als auch im Rückraum Verantwortung übernahm.“

Tor: Robin Clemens, Thomas Hoffmann
Feld: Thomas Allerdings 5, Christoph Jüngst 4, Jannik Dickel 2, Marius Hille 2, Frank Hein 2, Paul Rüsing 1, Melvin Groos 1

Hilchenbacher Rumpftruppe belohnt sich nicht für ihre tolle Leistung

TuS Hilchenbach – Union Altena 21 : 22 (13 : 10)

 

Einen tollen Fight lieferten die verbliebenen Handballer der TuS Hilchenbach dem verlustpunktfreien Gast aus Altena. Dies verdient umso mehr Anerkennung, als sage und schreibe 7 Spieler, darunter fast der komplette Rückraum ausfiel und auch der letzte Verbliebene Christoph Jüngst mit einer Wadenverletzung auflief. Doch alle Spieler wollten zeigen, was in ihnen steckt und das gelang fast 60 Minuten ausgezeichnet.
Nach starkem Beginn und einer 6 : 4 Führung bekam die Abwehr zusehends Probleme mit dem guten Kreisläuferspiel der Gäste, die die Partie zur eigenen Führung drehte. Trainer Heimes stellte die Abwehr um und beförderte Thomas Allerdings zum Abwehrchef. Der machte das so gut, dass Hilchenbach bis zur Pause mit 4 Toren in Folge eine 13 : 10 Führung herauswarf.
Nach dem Wechsel hielt diese Führung bis zur 40. Minute, dann glich Altena zum 16 : 16 aus und schien sich nach dem 17 : 18 endgültig auf der Siegerstraße zu befinden. Doch Trainer Heimes zog den letzten Joker und schickte Melvin Groos, der von Rechtsaußen bereits 6-mal eingenetzt hatte, auf die linke Rückraumposition. Und tatsächlich glich Hilchenbach dank drei blitzsauberer Treffer von Groos erneut aus. Doch das Glück war nicht auf der Seite der Siegerländer: 12 Sekunden vor Schluss gelang Altena erneut die Führung; Christoph Jüngst kam noch einmal zum Abschluss, doch als der Torwart den Wurf parierte, war die Niederlage nicht mehr abzuwenden.

Trainer Heimes: „Wir haben zwar die Punkte verloren, aber wie die Jungs über sich hinausgewachsen sind, war aller Ehren wert. Sie haben die Herausforderung, auf ungewohnten Positionen in Angriff und Abwehr zu spielen, angenommen und haben alles reingelegt. Sie hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Heute muss ich mal einen Spieler herausheben: Melvin hat ein tolles Spiel gemacht, auch im Rückraum und 9 von 10 Torchancen genutzt, das macht viel Mut für seine weitere Entwicklung.“
Tor: Robin Clemens, Kevin Hammes, Thomas Hoffmann

Feld: Christoph Jüngst 7/1, Thomas Allerdings 1, Melvin Groos 9, Marius Hille 2, Florian Eucker 2, Paul Rüsing, Jannik Dickel